Logo

Allgemeine Institutsinfos

Logo
Neben Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie und Hypnose

bietet und vermittelt das Milton Erickson Institut Psychotherapeutische Leistungen, Coaching und Beratung.

Therapeuten mit unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten sind an das Institut angeschlossen. Wir gewährleisten kompetente Ansprechpartner für die verschiedensten Anliegen. Alle vom Institut empfohlenen Kollegen nutzen erwiesen effektive, hypnotherapeutische Verfahren nach Milton Erickson als integrierten Bestandteil ihrer jeweiligen Fachausrichtung.

Über die Kontaktfunktion auf dieser Seite oder auch telefonisch können Sie einen für ihr spezifisches Thema ausgebildeten Therapeuten, Berater oder Coach anfragen und finden.

Kontaktieren Sie uns und schildern Sie kurz Ihr Anliegen. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen zurück.      

Hypnose | Hypnotherapie

Foto Milton H. Erickson

Über Hypnose und ihre Anwendung in der Psychologie

 

Hypnose ist ein natürlicher Zustand

und beruht auf der Fähigkeit des Gehirns, seine Aktivität situationsgerecht zu steuern, so dass bestimmte Bereiche hoch aktiv sind, während andere Bereiche in ihrer Aktivität heruntergeregelt werden. Sie ist also ein natürlicher Zustand.
Hypnotische Zustände aktivieren wir vor allem dann, wenn wir vor hohen Anforderungen stehen. Der Flow-Zustand eines Sportlers oder Künstlers, in dem alles wie von selbst zu gehen scheint, und andere störende Einflüsse komplett ausgeblendet werden, ist ein hypnotischer Zustand. Herausragende Leistungen werden in Trancezuständen erbracht. Man spricht hier auch von einer Aktiv-Wach-Hypnose.
Starke Schmerzempfindlichkeit entsteht gleichfalls durch eine starke Fokussierung, in diesem Fall auf den Schmerz. Hier spricht man von einer Problem-Trance. Problem-Trancen sind Bestandteil einer Fülle von Problemen. Hier geht es um eine Enthypnotisierung und dies Veränderung der Problem-Trance in eine Lösungs-Trance, in dem man in Kontakt mit seinen Ressourcen und Fähigkeiten ist.

 

 

Starke Konzentration

Der Begriff wird vor allem dann benutzt, wenn es sich um eine willentlich initiierte Fokussierung auf Tätigkeit handelt.

Flow-Zustand oder Aktiv-Wach-Hypnose

Ein Begriff aus dem Sport, der den Zustand des unwillkürlichen Könnens, der unbewussten Kompetenz beschreibt, wo alles wie von selbst geht.

Autogenes Training

Beim Autogenen Training handelt es sich um eine standardisierte Form der Selbsthypnose. Für manche Menschen ist sie mühsam zu lernen, da die Vorgaben oft nicht zum Hypnosemuster des Übenden passen.

Meditation und Kontemplation

Versenkungszustände, die sich vor allem auf spirituelle oder religiöse Inhalte richten.

Klassische direktive Hypnose

Hier gibt der Hypnotiseur die Suggestionen vor. Es besteht oft ein Machtgefälle zwischen Hypnotiseur und Hypnotisiertem. Die Suggestionen werden oft deshalb umgesetzt, weil der Hypnotisierte an die Macht des Hypnotiseurs glaubt. Heute ist dieser Ansatz überholt, da er eine Fülle von Problemen mit sich bringt. So können durch ein zu direktives Vorgehen traumatische Erfahrungen ausgelöst werden.

 

 

Erweiterung von Fähigkeiten und Ressourcennutzung

Die Moderne Hypnotherapie zielt auf die Erweiterung der Fähigkeiten des Klienten / Patienten und nutzt die Ressourcen und Potentiale des Klienten / Patienten zur Lösung seiner Probleme. Sie beinhaltet Methoden und Techniken, die dem Klienten / Patienten helfen,

selbst die Hintergründe für seine Probleme zu finden,
sich von alten Erfahrungen, die ihn behindern zu lösen und diese umzustrukturieren,
seine Ressourcen und Fähigkeiten zu nutzen und auszubauen,
sich effektiv auf zukünftige Anforderungen und Herausforderungen vorzubereiten,
sich selbst und seinen Körper effektiv zu steuern und zu beeinflussen,
sich von negativen und einschränkenden Suggestionen zu lösen (z.B. Erfolgsverbote)

Hypnotherapie ist ein mittlerweile gut erforschter, wissenschaftlich fundierter Ansatz, der von den Ärzte- wie Psychotherapeutenkammern anerkannt ist und dem auch vom Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung für Psychotherapie die Wissenschaftlichkeit bescheinigt wurde.

 

 

Hypnose als zudeckenden Ansatz

So wie man über Hypnose in der Lage ist, seine Aufmerksamkeit stark auf spezifische Wahrnehmungen zu fokussieren, blendet man andere Wahrnehmungen aus. Jeder Sportler kennt die Erfahrung, dass er erst nach einem Wettkampf merkt, welche Blessuren er davon getragen hat.
Den zudeckenden Ansatz kann man nutzen, um Schmerzen oder Störgeräusche oder andere unangenehme Reize oder Erfahrungen auszublenden. Er findet seine Verwendung u.a. im zahnärztlichen und ärztlichen Bereich zur Schmerzkontrolle.

Hypnose als übender Ansatz

Menschen können ihren Körper über Vorstellungen beeinflussen, was jeder schon mal erfahren hat, wenn er sich bei einer Prüfung vorgestellt hat, durchzufallen. Man spürt dann körperlich, was Durchfall(en) bedeutet.
Ebenso können positive körperliche Prozesse über Vorstellungsbilder in Gang gesetzt werden.Es gilt: Je intensiver die Vorstellung, desto intensiver die Körperreaktion. Hypnose dient dabei u.a. zur Intensivierung der Vorstellungsbilder.

Anwendungen des Übenden Ansatz

Zur Beeinflussung der körperlichen Physiologie nach nicht zu behebenden Körperschädigungen. Hier kann man manche Funktionsstörungen, die durch nicht reparable Körperschädigungen entstanden sind, gegenregulieren
Zur Unterstützung von Rehabilitationsmaßnahmen und zum Wiedererlangen verlorengegangener Fähig- keiten (z.B. nach Unfällen)
Zur Vorbereitung auf Prüfungs- und Wettkampfsituationen
Als Mentales Training im Sport und im künstlerischen Bereich

 

 

Zur Diagnostik

Hypnotherapeutische Methoden eignen sich hervorragend für die Diagnostik von psychischen Problemen und Störungen. Oft ist man als Patient ratlos, wieso sich bestimmte Symptome und Störungen entwickelt haben. Tatsächlich hat aber ein anderer Teil unseres Gehirns, den wir in der Regel als Unbewusstes bezeichnen, genaue Informationen über das, was die Fehlentwicklungen und Beschwerden ausgelöst hat.
Im Unterschied zu anderen Verfahren nutzt der Klient / Patient sein unbewusstes Wissen für die Diagnostik seiner Störungen und Probleme. D.h. er selbst findet heraus, was ihm fehlt und was er für eine positive Veränderung braucht.

Zur Lösungsfindung

Oft sind Menschen in festgefahrenen Denk- und Verhaltensmustern verfangen, die ihnen nicht ermöglichen, Lösungen für die anstehenden Probleme zu finden. (Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer Problem-Trance, in welcher der Betroffene mögliche Lösungen nicht erkennen kann.) In Trance werden kreative Bereiche des Gehirns angesprochen, die ein Wissen über Lösungsmöglichkeiten besitzen und Fähigkeiten haben, die über die des bewussten Verstandes hinausgehen.

 

 

Zur Aktivierung und Nutzung von Ressourcen und Kompetenzen

Den meisten Menschen steht alles zur Verfügung, was sie zur Bewältigung der anstehenden Aufgaben und Herausforderungen brauchen. Das Problem ist, die vorhandenen Ressourcen und Fähigkeiten punktgenau zu aktivieren. Dies wird über hypnotherapeutische Techniken möglich.

Zur Erweiterung des eignen Potentials und der latenten Fähigkeiten

Vieles können wir nicht, weil wir nicht glauben, dass es möglich ist oder die Überzeugung haben, dass es zwar andere, wir selbst aber nicht können. Diese destruktiven Glaubens- und Überzeugungsmuster lassen sich in Trance auflösen, so dass die latenten Fähigkeiten und Potentiale sich zeigen können:

Suggestionen sollen eine Person nicht von dem überzeugen, was nicht wahr ist, sondern sie zu dem befähigen, was ihr möglich ist.
Suggestionen machen etwas wahr, dadurch dass sie den Glauben, dass es unmöglich sei, auflösen und die Überzeugung wecken, dass es doch möglich ist.

 

 

Zur Lösung von Konflikten

Konflikte sind oft unbewusst. Viele Menschen sind zudem gefangen in Scheinalternativen. Hypnotherapeutische Verfahren sind in der Lage, unbewusste Konflikte bewusst zu machen und Lösungen für diese Konflikte zu finden sowie einen Lösungsweg aufzuzeigen.

Zur Aufarbeitung traumatischer und belastender Erfahrungen

Alte negative Erfahrungen können eine Person extrem einschränken und daran hindern ihre Möglichkeiten zu nutzen und ihre Ziele zu erreichen.
Mit speziell für die Aufarbeitung belastender Erfahrungen entwickelten hypnotherapeutischen Techniken ist es möglich, genau die alten Erfahrungen zu finden, die eine Person in ihrem Alltag behindern, und diese Erfahrungen aufzuarbeiten und aus dem Weg zu räumen.
Hypnotherapie bietet zudem einen Zugang zu verdrängten und abgespaltenen Erinnerungen, die eine Person auf unbewusster Ebene bedrängen und sabotieren.

Zum Nachholen nicht gemachter Erfahrungen

Menschen leiden nicht nur unter den Erfahrungen, die sie gemacht haben, sondern auch unter dem Umstand, dass sie wichtige und hilfreiche Erfahrungen nie machen konnten. Die Hypnotherapie bietet Möglichkeiten, Erfahrungen in der Vorstellung nachzuholen und Wichtiges nachzuerleben (z.B. liebevolle Elternbeziehung). Darüber schafft man sich wichtige Voraussetzungen für erfolgreiche Beziehungen.

 

 

Welchen Stellenwert hat die Hypnotherapie innerhalb der verschiedenen psychotherapeutischen Verfahren und der Medizin?

Die Hypnotherapie hat sowohl tiefenpsychologische, verhaltenstherapeutisch-übende, wie auch systemische lösungsorientierte Elemente. Man kann sie als „Missing Link“ zwischen den verschiedenen therapeutischen Richtungen verstehen. Die Hypnotherapie ist in der Lage, die verschiedenen Verfahren miteinander zu verbinden.
Man kann sie mit einem schnellen Computer-Prozessor vergleichen. Eingebaut in die Psychotherapie beschleunigt und effektiviert sie die therapeutischen Prozesse.
Die Hypnose und Hypnotherapie erschließt zu dem eine Vielzahl von Anwendungsbereichen und erweitert die therapeutischen Möglichkeiten sowohl im medizinischen wie auch im psychotherapeutischen Bereich.

 

 

Coachings im Sport- und Hochleistungsbereich

Höchstleistungen werden in Trancezuständen erzielt. Jeder hat schon mal erlebt, dass bei einer längeren Prüfung, wo man hoch konzentriert zu Werke geht, das Zeitgefühl verloren geht. Dies ist ein typisches Trancephänomen.

Hypnotherapeutische Ansätze sind also in der Lage, die Fähigkeiten und Potentiale des Menschen zu entwickeln und freizusetzen.

Hypnotherapie beruht zudem auf hoch effektiven Kommunikationsstrategien. Sie vermittelt und trainiert die Fähigkeit, sich auf andere Menschen einzustellen und beinhaltet eine Fülle von indirekten Kommunikations-Techniken, die in allen Lebenssituationen anwendbar sind.

 

 

Wichtig:

Hypnose nur von speziell ausgebildeten und innerhalb des Gesundheitswesens zugelassenen Psychotherapeuten und Ärzten anwenden lassen!

Es gibt eine Fülle von unseriösen Angeboten, die man manchmal daran erkennt, dass unrealistische Heilsversprechen gemacht werden und mehrere Sitzungen im Voraus gezahlt werden sollen.

Über Hypnotherapie, Psychotherapie und das Gesundheitswesen

 

Hypnotherapie als wissenschaftlich anerkanntes Verfahren

Die Hypnotherapie ist mittlerweile als wissenschaftlich fundiertes Verfahren anerkannt. Die Studien zur Wirksamkeit der therapeutischen Methoden waren so überzeugend, dass der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie (offiziell eingesetztes Gremium der Bundesregierung) die Hypnotherapie als wissenschaftlich anerkannte Psychotherapiemethode bei bestimmten Störungen empfohlen hat. Dies obwohl das Gremium vorwiegend mit verhaltenstherapeutisch orientierten Kollegen besetzt war.
Die Anerkennung liefert die Grundlage für die Akkreditierung der Seminare im Bereich Hypnotherapie und Hypnose. Die Psychotherapeuten- und Ärztekammern erkennen die Seminare und Kurse als Fortbildung an, Hypnotherapie kann als Zweitverfahren genutzt werden, für die Seminare gibt es Fortbildungspunkte.

 

 

Hypnotherapie als Richtlinienverfahren?

Innerhalb der Milton Erickson Gesellschaft (MEG) wurde diskutiert, ob die Hypnotherapie den Versuch machen sollte, die Anerkennung als sogenanntes Richtlinienverfahren wie z.B. die Verhaltenstherapie zu beantragen. Innerhalb des Vorstands der MEG gab es schnell den Konsens, dass wir das Konzept der Richtlinienverfahren für verfehlt ansehen, da es die Therapeuten auf ein Verfahren festlegt und gleichzeitig andere sinnvolle Methoden ausschließt. Dies erschwert, den Therapeutischen Ansatz an die spezielle Thematik des Patienten/Klienten anzupassen. Vielmehr versucht man das Problem und den Patienten/Klienten in das praktizierte Verfahren einzufügen, was häufig nicht funktioniert. Manche Kollegen versteigen sich dann in Formulierungen wie: Der Patient ist für die Verhaltenstherapie, Psychoanalyse, TP, etc. nicht geeignet. Das praktizierte Verfahren ist heilig, nur der Patient ist falsch.

 

 

Notwendigkeit eines Integrativen Ansatzes

Die meisten praktizierenden Psychotherapeuten sehen die Notwendigkeit, verschiedene therapeutische Ansätze zu kombinieren. So kommen Kinder- und Jugendtherapeuten oft nicht umhin, die Familie des Kindes oder Jugendlichen in die Therapie einzubeziehen, also Familientherapeutisch bzw. Systemisch zu arbeiten. Die Arbeit mit Schmerzpatienten oder traumatisierten Patienten verlangt ebenfalls nach Ansätzen, die verschiedene Methoden und Verfahren kombinieren. Die MEG hat sich immer für einen integrierten therapeutischen Ansatz ausgesprochen, der es erlaubt, verschiedene therapeutische Verfahren zu verknüpfen und den therapeutischen Ansatz auf den Patienten/Klienten zuzuschneidern. Wir haben dazu entsprechende Initiativen unternommen, wie z.B. Tagungen in Zusammenarbeit mit anderen Verbänden durchzuführen. So wurde auf der MEG-Tagung der Weltkongress der EGO-State-Therapie veranstaltet, was das Verfahren wieder aus der Versenkung herausgehoben hat. Mit Tagungen zusammen mit Schmerztherapieverbänden und Kombinationen wie „Hypnose und Verhaltenstherapie“, „Hypnose und Systemische Ansätze“, „Hypnose und analytisch, tiefenpsychologische Ansätze“, „Hypnose in der Medizin“ hat die MEG Initiativen zur Förderung der Kombination therapeutische Methoden und Ansätze unternommen.

 

 

Hypnotherapie als Teil der Psychotherapie

Wir sehen die Hypnotherapie also als wichtigen Bestandteil eines größeren Psychotherapeutischen Ansatzes. Wichtig vor allem weil sie therapeutische Methoden und Verfahren enthält, die vor allem die emotionalen Bereiche des Gehirns anspricht und zudem dem die natürliche Fähigkeit des Gehirns nutzt, bestimmte Bereiche in der Aktivität stark zu erhöhen, während andere in der Aktivität herunterfahren. Dies wird als Trancezustand bezeichnet. Damit werden Fähigkeiten freigesetzt (besonders deutlich im somatischen Bereich), die weit über die in Normalzuständen hinausgehen. Die Nutzbarkeit dieser Fähigkeiten sind vielfältig, vom klassisch Psychotherapeutischen Bereich bis hin zum Coaching- und Trainingsbereich.

 

 

Mit Hypnotherapie erschließen sich neue Anwendungsfelder für Psychotherapeuten, Mediziner, Berater und Coachs

Mit Hypnotherapeutischen Ansätzen, Methoden und Techniken können Therapeuten, Beratern und Coachs ihren eigenen Ansatz effektivieren und erweitern. Der Ansatz liefert

Es erschließen sich eine Fülle von neuen Arbeitsfeldern wie:

• Sport- und Höchstleistungsbereich, Coaching und Training von Führungskräften und High-Performern
• Arbeit mit (chronischen) Schmerzpatienten
• Rauchen und Essstörungen
• Arbeit mit Dissoziativen Störungen und Traumata
• Effektive therapeutische Angebote für Depression und Burn-Out
• OP-Vorbereitung und Therapie von Behandlungsängsten
• Behandlung von Leistungsängsten und Prüfungsvorbereitung

Darüber hinaus gibt es eine Fülle von Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der somatischen Medizin, z.B. innerhalb der Zahnmedizin, Palliativ-Medizin, der Onkologie, Chirurgie und Notfallmedizin.

 

 

Hypnotherapie entlastet den Therapeuten

Viele praktizierende Psychotherapeuten beklagen die Einseitigkeit ihrer Tätigkeit und haben das Gefühl, sich an ihren Patienten und Klienten abzuarbeiten. Die hypnotherapeutischen Ansätze und Verfahren bieten nicht nur eine angenehme Abwechslung in den praktizierten Methoden, sie helfen auch dem Therapeuten, Arzt oder Berater sich selbst gut zu versorgen. Neben dem Gefühl erhöhter Selbstwirksamkeit liefert der Ansatz Möglichkeiten, sich selbst während der Arbeit zu entspannen. Hypnotherapeutische Sitzungen werden oft als leicht empfunden, scheinen wie im Fluge zu vergehen, geben Kraft und Energie sowie die Möglichkeit sich zu erholen. Man kommt schnell auf den Punkt, was die Arbeit auch für den Behandler interessant macht.

 

 

Jenseits der Krankenkassen

Viele Klienten möchten die Sitzungen selbst bezahlen, da sie berechtigter Weise befürchten, dass die Informationen, dass sie eine Psychotherapie in Anspruch genommen haben, in falsche Hände geraten. (siehe Artikel Psychotherapie in der Krise) Die Therapeuten klagen über bürokratische Hürden und ausufernde Verwaltung verursacht durch Gutachter, Krankenkassen und zeitaufwendige Abrechnungssysteme. Hypnotherapie beschleunigt die Therapie und macht sie für den Patienten/Klienten bezahlbar. Die Therapeuten können sich langwierige Verwaltungsabläufe sparen und das machen, was ihnen Spaß macht, nämlich den Patienten/Klienten behandeln.

 





Back to top